Forderungen

DUAL STUDIERENDE IN DEN TARIFVERTRAG

Auf der tarifpolitischen Konferenz der IG Metall Baden-Württemberg im Mai 2019 verabschiedeten dual Studierende aus ganz Baden-Württemberg eine Resolution, in der sie die Regelungsbedarfe formulierten. Hierbei wird zweierlei deutlich: Zum einen muss das duale Studium endlich an die Standards der dualen Ausbildung angepasst werden – beispielsweise die geregelte Übernahme, tarifdynamische Vergütung oder tarifliche Sonderzahlungen. Zum anderen gibt es spezifische Regelungsbedarfe für dual Studierende, beispielsweise das Verbot von Rückzahlungsklauseln, die Übernahme von Studien- bzw. Semestergebühren oder der Anspruch auf verbindliche Ablaufpläne für die Praxisphasen.

VERBESSERTE FAHRTKOSTEN-REGELUNG

Fahrtkosten sind eine monatlich große finanzielle Belastung für Auszubildende und dual Studierende. Vereinzelte Betriebe zahlen bereits jetzt schon Fahrtkosten an alle Auszubildenden. Viele Betriebe sträuben sich davor und entscheiden von Fall zu Fall, wann Fahrtkosten zu zahlen sind. Auszubildende und dual Studierende gehen hier oftmals leer aus.

Die Regelung aus dem bestehenden Manteltarifvertrag für Auszubildende bedarf einer deutlichen Verbesserung zugunsten der Auszubildenden und dual Studierenden. Wir brauchen beispielsweise eine einheitliche Lösung, wie Fahrtkosten generell zu bezahlen sind. Die stetigen Mehrbelastungen durch Fahrtkosten müssen vom Betrieb übernommen werden.

WOHNGELDZUSCHUSS

Neuer Job und neue Wohnung, steigende Mieten, je eine Wohnung für die Theorie- und Praxisphasen!

Der finanzielle Druck durch Wohnungskosten steigt bei Auszubildenden und dual Studierenden immer weiter an. Durch steigende Mieten und den angespannten Wohnungsmarkt kommt es zu hohen Ausgaben, die durch die Vergütung nicht mehr gedeckt werden können. Eltern müssen nicht selten für die hohen Ausgaben aufkommen. Finanzielle Engpässe können die Konzentration auf das Ausbildungs- und Studienziel negativ beeinflussen.

Außerdem wurde die Entfernung der Berufsschule/Hochschule zum Wohnort ständig vergrößert, sodass zum Teil ein zweiter Wohnsitz notwendig ist. Hier muss bei der Mehrbelastung der Betrieb einen finanziellen Wohnzuschuss leisten.

MODERNE LEHR- UND LERNMITTEL

Häufig entsprechen die Lehr- und Lernmittel in den Betrieben nicht den heutigen Anforderungen und die Kosten gehen zu Lasten der Auszubildenden und dual Studierenden. Es ist unstrittig, dass eine Regelung gefunden werden muss, die eine absolute und unmittelbare Lehr- und Lehrmittelfreiheit sicherstellt. Diese soll ebenfalls die Möglichkeit beinhalten Hardware inklusive Zugang zu Firmeninfrastruktur und Software an allen Lernorten zu verwenden. Die hierfür anfallenden Kosten sind vom Betrieb zu tragen.

QUOTE FÜR AUSBILDER*INNEN

Um die Qualität der dualen Ausbildung und des dualen Studiums zu sichern ist es notwendig, dass betriebspolitisch ein Betreuungsschlüssel durchgesetzt wird. Ebenso die stetige Qualifizierung des Ausbildungspersonals mit pädagogischen und fachlichen Inhalten.

Um die Betreuung in den Versetzungsbereichen sicherzustellen, ist ebenso die Qualifizierung der Ausbildungsbeauftragen eine wichtige Notwendigkeit.

VERBESSERUNGEN AN BERUFS- UND HOCHSCHULEN

Die Umfrageergebnisse unserer bezirksweiten Befragung zeichneten ein besorgniserregendes Bild zur Qualität der Berufs- und Hochschulen im Land.

Hierbei wurde unter anderem schlecht qualifiziertes Lehrpersonal genannt. Ebenso herrscht eine allgemeine Unzufriedenheit mit der Ausstattung der Schulen. Wir können als IG Metall diese Missstände zwar nicht tarifpolitisch regeln, jedoch sehen wir es als unsere Aufgabe an, uns weiterhin in den gesellschaftspolitischen Diskurs zur Qualität der Lernorte einzumischen.



Jugendaktionstag 2019

Auf dem Festplatz und in der Schwarzwaldhalle Karlsruhe haben wir ein deutliches Signal an die Arbeitgeber gesendet. Wir benötigen dringend tarifvertragliche Regelungen für dual Studierende und Verbesserungen im Manteltarifvertrag Auszubildende.

Hier findest du unser After Movie des Jugendaktionstag auf YouTube 

 
Zur Pressemitteilung - bw.igm.de


Kick off 2018

2018 starteten wir unsere Kampagne auf unserem Jugendcamp in Markelfingen.

Auf YouTube kannst du dir das Video des Camps anschauen.